This content is only available in german.

Jahr: 2004 | Produktionsfirma: Lisa Film (ARD, ORF)

Hörbeispiel (Zusammenschnitt)

Soundtrack (CD) DVD zum Film

Handlung

Budapest 1910. Nemecsek ist der Sohn des Schneiders Andreas. Als er eines Tages seine Mutter zu einem Kunden begleitet, findet er heraus, dass seine Mutter eine Affäre mit einem reichen Mann hat. Nemecseks Welt bricht zusammen. Er liebt seine Mutter, die stets sanft und einfühlsam ist. Andreas wirft seine Frau wegen ihrer Untreue aus dem Haus. Die Trennung von der Mutter ist für Nemecsek, aber auch für seine Mutter eine Katastrophe.

Weiterlesen…

Nemecsek ist kleiner als seine Klassenkameraden, aber er hat Mut wie ein Löwe. Kaum einer Rauferei geht er aus dem Weg, und sein größter Wunsch ist es, zu einer der Cliquen in seiner Schule zu gehören. Das gelingt ihm schon bald, und sein erster Auftrag ist es, einen Platz für ihre Treffen zu finden. Nemecsek findet auch bald einen anderen passenden Platz in der Paulstraße. Doch der Grund gehört einem alten Mann, der dort sehr zurückgezogen mit seinem Hund Hector lebt und an einer Statue arbeitet. Vorerst hat Nemecsek Angst vor dem unheimlichen Mann, doch nach einiger Zeit freundet er sich mit ihm an. Als er mit seinen Kameraden zu dem alten Mann geht, um ihn zu bitten, auf seinem Grund spielen zu dürfen, passiert ein Missgeschick und einer der Jungen zerreißt sich dort sein Jacket.

Als er zu Hause seine Großmutter Edith trifft, von dem Missgeschick erzählt und den alten Mann beschreibt, beschließt die Großmutter, den alten Mann aufzusuchen. Sie erkennt in ihm ihre alte Liebe Jan, der sie vor Jahren wegen einer anderen Frau verlassen hat. Sie kann Jan davon überzeugen, die Jungen auf seinem Grund spielen zu lassen. Jan gefallen die militärischen Aspekte der Jungen nicht, aber er willigt ein. Edith führt die Anwaltskanzlei ihres verstorbenen Mannes weiter. Da eine Frau 1911 keine Anwältin sein kann, hat sie einen Mann, den sie für die Repräsentanz vorschiebt. Die Fäden zieht allerdings sie selbst.

Der Junge, der die Clique anführt, ist Boka, ein sehr sympathischer, intelligenter Junge. Er nimmt Nemecsek zwar zunächst nur als einfachen „Soldat“ auf, im Unterschied zu den anderen Kameraden, die bereits Offiziere sind. Bald schon erkennt er Nemecseks Qualitäten. Boka ist der Sohn eines Kriegshelden. Seine Mutter ist schon sehr jung gestorben. Bokas Vater ist Spieler und kann nicht gegen diese Sucht ankämpfen. Er hat schon sein ganzes Vermögen verspielt, und Boka versucht ihn davon abzuhalten weiter zu spielen.

Eine Frau hält zu Boka, die Tänzerin Klara. Sie erzählt Boka, dass sein Vater in den nächsten Tagen wegen seiner Spielschulden ein Duell zu bestreiten hat. Bokas Vater hat ihr Geld nicht annehmen wollen, aber sie möchte Boka darum bitten, das Geld seinem Vater zu geben. Die Jungen von der Paulstraße freuen sich über ihren Grund, und schon bald haben sie eine eigene Fahne. Schon bald legen sich die älteren Jungen aus der rivalisierenden Gang mit ihnen an, und zahlreiche Abenteuer und Kämpfe müssen die Jungen aus der Paulstraße erleben.

Doch es droht ihnen auch eine zweite Gefahr, ihren Spielgrund zu verlieren. Die Exfrau des alten Mannes, Julia, erfährt von Jans neuen Freunden und dem damit verbundenen Glück und versucht, an den Grund zu gelangen. Edith unterstützt Jan nun rechtlich auf eigene Kosten. Bei einem gemeinsamen romantischen Abendessen erkennen sie, dass Julia, Jans Exfrau, damals auf Grund einer Intrige Edith dazu gebracht hat, sich von Jan zu trennen. Nemecseks Mutter bekommt von ihrem Mann eine zweite Chance. Sie darf wieder zuhaus bei ihrem Sohn leben, aber nur unter der Bedingung, dass sie ihren Liebhaber nicht wieder sieht. Doch dieser ist in sie verliebt und gibt sie nicht so leicht auf.

Als er ihr zu ihrem Geburtstag einen Brillantring schenken möchte und sie zuhaus aufsucht, lehnt sie ab und bittet ihn zu gehen. Dabei wirft sich auch der kleine Nemecsek dazwischen und verletzt sich. Sein Vater kommt wenig später nachhaus. Er wirft seine Frau erneut aus dem Haus. Er kann nicht neben einer Frau leben, die einen anderen Mann liebt, aber er macht Nemecsek das Angebot, mit seiner Mutter zu gehen.

Nemecsek aber glaubt an eine Versöhnung. Auch Boka leidet sehr unter seiner Familie, denn das Duell findet statt. Bokas Vater wird dabei verletzt. Nur knapp entgeht er dabei dem Tod. Im Kampf gegen die Gang der anderen Jungen müssen sie viele Abenteuer durchstehen. Nemecsek muss dabei auch öfter durch eiskaltes Wasser. Er wird sehr krank, möchte aber für seine Paulstraße kämpfen.

Jan bringt ihn zu seinem Vater und rät diesem, seinen Stolz zu vergessen und Nemecseks Mutter zu holen. Als Andreas seine Frau findet, arbeitet sie in einer Hotelküche. Sie hat ihren Liebhaber schon lange verlassen. Sie eilt so schnell wie möglich nach Hause. Doch Nemecsek geht in die Paulstraße, da hier eine wichtige Schlacht gegen die Jungen der anderen Gang stattfindet. Er kämpft mit hohem Fieber und größter Kraft gegen den Anführer der Jungen, der sich geschlagen gibt. Dann bricht Nemecsek zusammen. Bei Nemecsek versammeln sich alle seine Freunde. Er stirbt.

Jan wird ebenso aus der Paulstraße vertrieben und die Kinder verlieren ihren Spielplatz. Übrig bleibt nur eine Statue des kleinen Nemecsek, die Jan gemacht hat.

Filmteam

Besetzung
Stab
Weitere Infos
    • Mario Adorf: „Janos“

    • Virna Lisi: „Edit“

    • Christian Kohlund: „Padre Boka“

    • Nancy Brilli: „Anna“

    • Gaby Dohm: „Julia“

    • Giuseppe Battiston: „Andreas“

    • Harald Krassnitzer: „Sig. Kovacs“

    • Eliana Miglio: „Klara“

    • Regie: Maurizio Zaccaro

    • Drehbuch: Massimo de Rita, Ottavio Jemma, Alessandro de Rita

    • Musik: Otto M. Schwarz

    • Drehort: Budapest

Szenenbilder

Invalid Displayed Gallery